Bürgerbeteiligung zum Aktionsprogramm Insektenschutz
Zurück zur letzten Ansicht

Angebote für Nebenerwerbslandwirte nachhaltig stärken, um Aufgaben zu reduzieren

28.10.2018 21:48 8. Finanzierung verbessern – Anreize schaffen Stuftung für Mensch und Umwelt

Die Zahl der Nebenerwerbslandwirte sind Bundesdurchschnitt von 54,7 Prozent (Stand: 2012) zur gesamten Landwirtschaft relativ hoch. Diesem Kreis von Akteuren müssen spezifische Angebote der Unterstüzung gemacht werden. Häufig finden wir bei diesen Landwirten ein besonderes Interesse bei der Haltung von seltenen und vom Aussterben bedrohter Tierrassen oder die Vermehrung und die Züchtung von alten und seltenen Pflanzensorten. Sie zu stärken heißt nicht selten auch Kulturlandschaftsforumen und Pflanzengesellschaften zu erhalten, die ebenfalls stark in ihrem Bestand zurückgehen, wie zum Beispiel Wacholderheiden und Orchideenwiesen.

2 Kommentare 2 stimme zu 0 enthalte mich 0 stimme nicht zu 18 Gelesen

Kommentierung ist nicht geöffnet

Lehnt den Vorschlag ab

keine Förderung der nebenerwerbslandwirte

31.10.2018 10:17 Arri Lehnt den Vorschlag ab

Da Nebenerwerbslandwirte auf Grund von Zeitmangel viel Maschinen, Pestizide und Dünger einsetzten. Es geht schneller und bequemer. Der Fuhrpark ist scheinbar leistbar. Ausserdem pflügen, eggen, mähen sie bis weit nach 24 Uhr. Sie fangen ja in der Regel erst um 17 Uhr an.Immer dabei: leistungsstärkste LED Scheinwerfer vorn und hinten. Ich denke,  dass muss man nicht noch fördern.

0 0 Kommentar gefällt mir 0 Kommentar gefällt mir nicht

Sonstiges

gerade die Nebenerwerbslandwirte drängen Landwirtschaft zum Schlechten

01.11.2018 12:49 MWeb013 Sonstiges

Der normale Bauer hat nur seine Landwirtschaft zum Broterwerb. Ein Nebenerwerbslandwirt, der z.B. in einer Fabrik arbeitet, kann aufgrund seiner so gesteigerten Kaufkraft bei Pachtflächen eine höher Pacht akzeptieren, teurere Maschinen kaufen (oft ist es ja mehr ein Hobby,das auch noch staatlich subventioniert wird), bekommt einfacher Kredite zu besseren Konditionen, etc. Gleichzeitig hat er aber weniger Zeit.

Ergo: mehr Pestizideinsatz, mehr Mechanisierung, weniger Rücksicht auf die Natur.

Mag nicht für alle Nebenerwerbslandwirte zutreffen, aber alle, die ich kenne, machen es so.

0 0 Kommentar gefällt mir 0 Kommentar gefällt mir nicht