Bürgerbeteiligung zum Aktionsprogramm Insektenschutz
Zurück zur letzten Ansicht

6.4 Der Bund wird bis 2020 Empfehlungen für Länder, Kommunen, Planer, Unternehmen und Private erarbeiten und diese so bei der Umstellung auf insektenfreundliche Beleuchtungslösungen unterstützen

25.09.2018 12:02 cps-redaktion

Dazu gehört:

  • Erarbeitung von Empfehlungen und Leitfäden für insektenfreundliche Beleuchtungslösungen für Länder 
  • Erarbeitung von Empfehlungen und Leitfäden für insektenfreundliche Beleuchtungslösungen für Kommunen, insbesondere zur Unterstützung einer verstärkten Berücksichtigung der Beeinträchtigung von Insekten durch Lichtimmissionen im Bauplanungsrecht
  • Bereitstellung von Informations- und Anleitungsmaterial für Planerinnen und Planer, insbesondere im kommunalen Bereich, für Unternehmen sowie den privaten Bereich
  • Durchführung von Maßnahmen zur Bewusstseinsbildung gegen Lichtverschmutzung mit relevanten Akteuren

Beschreibung: Das Thema Lichtverschmutzung und dessen Beitrag zum Insektensterben ist bisher in der Öffentlichkeit, aber auch bei den für Errichtung und Betrieb von Beleuchtungsanlagen Verantwortlichen noch viel zu wenig bekannt. Mit der Maßnahme soll Bewusstseinsbildung betrieben werden.

17 Kommentare 184 stimme zu 2 enthalte mich 3 stimme nicht zu 486 Gelesen

Kommentierung ist nicht geöffnet

Unterstützt den Vorschlag

Unabhängige Berater finden

11.10.2018 10:32 Falterfreund Unterstützt den Vorschlag

Das Vorhaben kann man nur nachdrücklich unterstützen. Die fachliche Beratung und wissenschaftliche Begleitung der dazu nötigen Entscheidungsprozesse sollten jedoch ausschließlich Forschungseinrichtungen übertragen werden, die nicht über finanzielle Zuwendungen („Drittmittel“) mit den Herstellern von Lampen, Leuchten oder Steuertechnik verquickt sind.

0 23 Kommentar gefällt mir 0 Kommentar gefällt mir nicht

Ist eine Ergänzung

Aus Sicht von Insekten

11.10.2018 18:13 Roland Müller Ist eine Ergänzung

Und nochmal, wie zu allem andern: Warum dauert das alles so lange (2020 ...)? 

Es ist doch klar erkannt, dass für Insekten JETZT etwas getan werden muss, denn bereits jetzt gehen allzuviele an falscher Beleuchtung zugrunde. Kaum ein heute lebendes Insekt wird die Verwirklichung all der lediglich geplanten (und noch nicht mal im Detail konmkretisierten) Maßnahmen erleben können. Insekten leben oft nur wenige Wochen oder Monate, und wenn ihnen da nicht geholfen wird, werden sie auch nicht gerettet.

Das ist, wie wenn Ertrinkende um Hilfe rufen, und vom Ufer kommt die Antwort: "Ich kauf schnellstmöglich ein Seil, um den Rettungsring dranzubinden, aber leider macht der Laden erst mrgen wieder auf". Sind wir Menschen wirklich so?    

1 27 Kommentar gefällt mir 0 Kommentar gefällt mir nicht

Ist eine Ergänzung

warum soll das zwei Jahre dauern?

12.10.2018 01:47 Armin Dahl Ist eine Ergänzung

die meisten der Empfehlungen gibts schon seit über 10 Jahren. z.B. vom LANUV in NRW

https://www.nabu.de/stadtbeleuchtung/cd-rom/Inhalte/PDF/H3-6.pdf

 

17 Kommentar gefällt mir 0 Kommentar gefällt mir nicht

Unterstützung + Ergänzung

Keine Empfehlungen-

17.10.2018 13:59 Stefan Unterstützung + Ergänzung

sondern gesetzliche Regelungen, klare einzuhaltende Vorgabe für Straßenbeleuchtungen,zur Reduzierung der unnötig weit seitlich oder gar Richtung Himmel abstrahlende Beleuchtungen. Vorgabe zur Nachtabschaltung

Dazu drastische Einschränkung von hellen Werbebeleuchtungen, eine nicht mehr geöffnete Tankstelle muss nicht durchgehend beleuchtet sein, ebenso müssen Firmengebäude nicht die ganze Nacht angestrahlt werden.

0 29 Kommentar gefällt mir 0 Kommentar gefällt mir nicht

Unterstützung + Ergänzung

Druck auf auf die Kommunen ausüben

01.11.2018 01:12 Das_Landei Unterstützung + Ergänzung

Die kleinen Kommunen müssen hier in die Pflicht genommen werden.

Eine Empfehlung reicht hier nicht. Es muss eine klare Gesetzmäßigkeit erkennbar sein.

Mindeststandards die bei der Abschaltung von Lichtquellen erreicht werden müssen.

0 13 Kommentar gefällt mir 0 Kommentar gefällt mir nicht

Ist eine Ergänzung

LED als insektenfreundliches Leuchtmittel

01.11.2018 21:06 Insektenfreundin Ist eine Ergänzung

LEDs für die Außenraumbeleuchtung setzen sich immer mehr durch. Diese Ziehen die Insekten deutlich weniger an. Da sie langlebiger sind als andere Leuchtmittel, werden Sie trotz des höheren Preises inzwischen von vielen Bauherrn verwendet.

1 1 Der Kommentar gefällt mir 2 Kommentar gefällt mir nicht

Allgemeine Information

ergänzend zu 'insektenfreundliche Beleuchtung'

02.11.2018 12:04 Roland Müller Allgemeine Information

Vorsicht beim Verallgemeinern, dass LED-Leuchten  insektenfreundlicher sind als andere Leuchtmittel. Es kommt aufs Lichtspektrum und die Intensität an. Die meisten LEDs haben zuviel Blau-Anteil, der durchweg nachts unangebracht ist, nicht nur für Insekten. Nachtleuchten, wenn schon, sollten warmweißes Licht haben mit einer Kelvinzahl unter 3000. Es lässt sich alles steuern und lenken. "Man" muss nur auch ins Detail gehen und sorgfältig sortieren, was für Menschen erreicht werden soll und wo es für Insekten und andere Lebewesen höchst problematisch wird ...      

5 Kommentar gefällt mir 1 Der Kommentar gefällt mir nicht

Sonstiges

Lichtverschmutzung auch in sensiblen Bereichen nimmt immer weiter zu

02.11.2018 14:13 siroe Sonstiges

Das Thema Lichtverschmutzung ist sehr wichtig! Hierzu fehlt noch (fast) jedes Bewusstsein. Die Lichtverschmutzung nimmt immer weiter zu, auch in sehr sensiblen Bereichen. So hat zB ein im insekten- und fledermausreichen Wald gelegenes Caritas-Altenheim vor kurzem eine neue, sehr große, hohe weiße Tafel an der Straße angebracht, die die ganze Nacht über hell angestrahlt wird und so extrem hell leuchtet und dadurch Insekten aller Art anzieht. Auch an den neuen Fluchttreppen außerhalb des Gebäudes leuchtet nun die ganze Nacht über viel zu helles Licht. Bindende gesetzliche Vorgaben wären sehr wichtig, gerade auch im Hinblick auf die Außen-Fluchttreppen!

0 8 Kommentar gefällt mir 0 Kommentar gefällt mir nicht

Ist eine Ergänzung

Keine Empfehlungen - Vorgaben!

03.11.2018 23:16 Butterfly Ist eine Ergänzung

Das nötige Wissen über das, was gebraucht wird, ist doch längst vorhanden. Also bitte keine endlosen Expertengremien, die über Jahre hinweg Papiere erarbeiten, die dann den Kommunen "empfohlen" werden.

Das Wissen ist da und auch die Umsetzung muss zielstrebig erfolgen: Gesetze, Richtlinien, Vorgaben, keine Broschüren mit "Empfehlungen"!

0 10 Kommentar gefällt mir 0 Kommentar gefällt mir nicht

Unterstützung + Ergänzung

Straßenbeleuchtung rekommunalisieren

06.11.2018 10:51 A1234 Unterstützung + Ergänzung

Viele Kommunen haben den Betrieb ihrer Straßenbeleuchtung, teils langfristig, privatisiert. Das macht es schwer, Straßenbeleuchtung insektenfreundlich zu machen. Der Bund muss die Kommunen unterstützen, ihre Straßenbeleuchtung zu rekommunalisieren und diesen Fehler in Zukunft zu verhindern
 

 

0 5 Kommentar gefällt mir 0 Kommentar gefällt mir nicht

Ist eine Ergänzung

Viel zu langsam

06.11.2018 13:01 rino.kubisch Ist eine Ergänzung

Die Erkenntnisse liegen schon länger vor. Daher ist eine Umsetzung bis 2020 völlig unakzeptabel. Das muss bereits 2019 erledigt werden.

0 4 Kommentar gefällt mir 0 Kommentar gefällt mir nicht

Lehnt den Vorschlag ab

Gesetzliche Rahmenbedingungen müßen her

06.11.2018 14:39 Lavendel54 Lehnt den Vorschlag ab

Das hört sich nach einem langen Prozess an. Es gibt ein großes Einsparpotential. Und sparen müßen wir. Aber bitte nicht vergessen: Feuerwerke sind so unnötig, teuer und schädlich, nicht nur für Insekten. In meinen Augen ist das Schwachsinn und Geltungssucht. Ich wünsche mir schnelle Entscheidungen und keine langwierigen Diskussionen über Maßnahmen die lange überfällig sind.

 

0 3 Kommentar gefällt mir 1 Der Kommentar gefällt mir nicht

Unterstützt den Vorschlag

Empfehlungen - Rad nicht neu erfinden

07.11.2018 19:55 Nachtbine Unterstützt den Vorschlag

Als Sternenpark im Biosphärenreservat Rhön beschäftigen wir uns schon seit Jahren mit möglichst belastungsarmer Beleuchtung. Die Kommunen haben wir freiwillig hier Beleuchtungsrichtlinien zur Reduzierung der Lichtverschmutzung angenommen und setzen sie um. Es kommen nur noch voll abgeschirmte Leuchten mit 2000 Kelvin (sog. amber-LED) bis max. 3000 Kelvin zum Einsatz. Nachts wird abgesenkt. Diese Leuchten werden auch konsequent in größeren Städten wie Fulda eingesetzt.  Und nachts natürlich deutlich abgesenkt. Wir haben auch Kommunen, die komplett auf sog. amber-LED mit sehr geringem Blauanteil, umgerüstet haben. Das heißt, das Rad muss nicht neu erfunden werden. Man muss sich das vorhandene schon mal anschauen und als best practice bekannt machen.

Unsere Beleuchtungsempfehlungen https://www.sternenpark-rhoen.de/astronomie/download-bereich/index.html

 

0 1 Der Kommentar gefällt mir 0 Kommentar gefällt mir nicht

Ist eine Ergänzung

Gärtnereien beim Abschirmen fördern

07.11.2018 21:50 FlotteBiene Ist eine Ergänzung

Gerade in der dunkleren Jahreszeit müssen Gärtner ihre Gewächshäuser nicht nur beheizen, sondern auch beleuchten. Wer mal in Dunkeln über Gebiete mit intensivem Glashausanbau geflogen ist, weiß, dass dies aus einer Nacht einen Tag machen kann. Warum darf das Licht zu den Seiten und nach oben entweichen und werden nicht Abschirmungen vorgeschrieben und gefördert?

0 1 Der Kommentar gefällt mir 0 Kommentar gefällt mir nicht

Ist eine Ergänzung

Großflächen von Bahn und Co. müssen nicht taghell sein

07.11.2018 21:53 FlotteBiene Ist eine Ergänzung

Abseits vieler großer Städte gibt es Bahnbereiche mit unzähligen Schienen, neben denen alle paar Meter eine Laterne steht. Hunderte von Lampen leuchten meilenweit, ohne dass dort gearbeitet wird oder sonst ein Grund für die Beleuchtung ersichtlich ist. Falls es hier nur um die Angst vor Stahldiebstahl geht, könnten Bewegungsmelder effizienter, insektenfreundlicher und auch noch sparsamer sein. Warum ist so eine Verschwendung und Verschmutzung erlaubt?

0 0 Kommentar gefällt mir 0 Kommentar gefällt mir nicht

Unterstützung + Ergänzung

Nur frühe Aufklärung und feste Regularien wirksam

07.11.2018 23:16 AlexGeiss Unterstützung + Ergänzung

Seit Jahren gibt es Richtlinien, die bundesweit gelten - aber kaum jemand ist das bekannt und/oder hält sich daran: Lichtlenkung, Lichtspektrum und Intensität, aber leider ohne greifbare Werte, die für den Einsatz von Beleuchtung geeignet sind. Es braucht Grenzwerte, die nicht überschritten werden dürfen. Kelvinangaben auf Leuchtmitteln sind häufig nur ein grober Richtwert. Wichtig sind Angaben wie "keine Abstrahlung unterhalb 500Nanometer Wellenlänge", was bedeutet, dass blauer Lichtanteil nicht abgestrahlt wird, auf welchen der Großteil der nächtlichen Tierwelt besonders stark reagiert. Gefährlich ist für die Tierwelt, dass einmal aufgestellte Beleuchtung kaum rückgebaut oder gegen bessere ausgetauscht wird.

Daher sind frühzeitige und breite Aufklärung sowie effektive Regelungen für alle Nutzer besonders wichtig.

0 2 Kommentar gefällt mir 0 Kommentar gefällt mir nicht

Unterstützt den Vorschlag

Aufklärung nötig: ungeeignete Lichtquellen entschärfen

08.11.2018 00:03 AlexGeiss Unterstützt den Vorschlag

Vor dem Hintergrund, dass einmal aufgestellte Beleuchtungen kaum rückgebaut oder gewechselt werden:

Es ist wichtig, die breite Öffentlichkeit und auch bereits in Schulen darauf aufmerksam zu machen, elche Kriterien Beleuchtung erfüllen muss und mit welch einfachen Mitteln vorhandene Beleuchtung ggfs. hinsichtlich Lichtlenkung, Lichtfarbe und Insensität optimiert werden kann:

Das Anbringen von geeigneten Blenden hält Licht abwärts gerichtet, gelbe oder orange Folienfilter blockieren den zu vermeidenden Blauanteil und verringerte Leuchtstärken helfen Energie einzusparen.

Das Ergebnis ist eine Beleuchtung, die durch verringerte Blendung - auch durch den verringerten Blauanteil! -  ein Sehen auch in weniger stark beleuchteten Bereichen unterstützt, sodass insgesamt weniger neuer Beleuchtungsbedarf entsteht.

Dieses Wissen schafft die Grundlage, dass die Industrie sich einer veränderten Nachfrage anpassen muss. Und auf diese Weise wird sinnvolle Energieeinsparung unterstützt. 

 

0 2 Kommentar gefällt mir 0 Kommentar gefällt mir nicht