Bürgerbeteiligung zum Aktionsprogramm Insektenschutz
Zurück zur letzten Ansicht

8.4 Der Bund wird ab 2019/2020 die Mittel für die Forschung zum Insektenschutz (einschließlich Ressortforschung) und für das Insektenmonitoring um 25 Mio. € / Jahr erhöhen

25.09.2018 12:15 cps-redaktion

Beschreibung: Ohne zusätzliche Mittel wird es nicht möglich sein, das Insektensterben zu stoppen. Der Bund ist bereit, seiner Verantwortung gerecht zu werden und Mittel für Maßnahmen gegen das Insektensterben bereitzustellen, auch wenn nach dem Grundgesetz primär die Länder für die Finanzierung des Naturschutzes verantwortlich sind. An dieser Stelle werden verschiedene finanzwirksame Maßnahmen aus den anderen Handlungsbereichen zusammengestellt und beziffert.
 

2 Kommentare 134 stimme zu 7 enthalte mich 7 stimme nicht zu 220 Gelesen

Kommentierung ist nicht geöffnet

Unterstützung + Ergänzung

22.10.2018 17:57 MagnusWessel Unterstützung + Ergänzung

Die Forderung ist gut, es fehlt nur das Wort "um ZUSÄTZLICH 25 Mio. € / Jahr erhöhen".

Insektenschutz ist eine zusätzliche Aufgabe, die zusätzliche Investitionen braucht, damit die anderen Maßnahmen in den Programm nicht zu kurz kommen.

Im Forschungsetat wurden in der Vergangenheit mehrere Milliarden für Biodiversitätsforschung investiert, 25 Millionen/ Jahr sind also eher kleine Summen. Soll mehr passieren, braucht es zusätzliches Geld.

0 16 Kommentar gefällt mir 0 Kommentar gefällt mir nicht

Ist eine Ergänzung

Ursachenforschung statt nur Monitoring

05.11.2018 23:51 HerbertNickel Ist eine Ergänzung

Aber nicht nur immer Monitoring machen, denn wir wissen ja schon, dass die Insekten abnehmen. Ursachenforschung ist wichtig. Und zwar nicht nur im Labor, sondern auch im Freiland, vergleichend auf Flächen mit verschiedenen Bearbeitungs- und Pflegeregimen. Dabei muss extensive Beweidung eine viel größere Rolle spielen, denn hier besteht enormes Potential zum Insektenschutz. Die Rolle des Dungs in der Landschaft (v.a. Rind und Pferd) für die Biodiversität (nicht nur der Insekten, sondern auch der Vögel und Fledermäuse u.a.) muss stärker beleuchtet werden. Es spricht vieles dafür, dass er ein Schlüsselfaktor nicht nur für den Insektenreichtum ist. Oder besser war, denn heute existiert er ja nur noch als Gülle, die für koprophage Insekten nicht nutzbar ist.

0 7 Kommentar gefällt mir 0 Kommentar gefällt mir nicht