Bürgerbeteiligung zum Aktionsprogramm Insektenschutz
Zurück zur letzten Ansicht

Fördermittel für falsche Maßnahmen und die falschen Leute

11.10.2018 12:08 9. Engagement der Gesellschaft befördern Forenwanderer

Für mich ist es grotesk, dass Fördermittel u.a. an Kommunen ausgeschüttet werden für Maßnahmen gegen das Insektensterben, die kaum bis gar nichts bewirken. Das Aufstellen von Insektenhotels ist in Bezug auf das Insektensterben absoluter Nonsens. Nur sehr wenigen Arten, wie etwa Solitärbienen,  bieten solche Lösungen eventuell etwas. Allerdings kann man diese Insektenhotels mit ihren künstlich geschaffenen Löchern quasi mit den Mietskasernen in wenig attraktiven Wohngegenden von Großstädten vergleichen. Fressfeinde wie Spinnen und Ohrwürmer hingegen besiedeln diese Röhren und Winkel gern. Hingegen müssen Naturfreunde, die sich um insektenfreundliche Habitate kümmern, hierfür ihre Freizeit und eigene Finanzmittel aufbringen. Es gibt demzufolge keine Anreize für Leute, sich gegen das Insektensterben, also für Artenschutz zu engagieren. Dabei ist das Anlegen einer Magerwiese im Vergleich zur Pflege eines Rasens deutlich weniger Aufwand. Es gibt keine Möglichkeit für Privatpersonen an Fördermitteln gegen das Insektensterben partizipieren zu können. Mit der Ausbeutung der Natur, kann und darf man Profit generieren, mit der Erhaltung selbiger kurioserweise nicht. Ich halte das für einen Systemfehler.    

2 Kommentare 7 stimme zu 0 enthalte mich 0 stimme nicht zu 71 Gelesen

Kommentierung ist nicht geöffnet

Unterstützt den Vorschlag

Zustimmung von hier

11.10.2018 13:51 Kai_Behncke Unterstützt den Vorschlag

Ja, kleine Naturschutzgruppen müssen ein hohes Risiko gehen, wenn sie solch Insektenschutzprojekte anschieben. Mit "Blumiges Melle" haben wir hier auch diese Erfahrungen gesammelt. Ist zum Glück gut gegangen, hätte aber auch so laufen können, dass wir eine Menge Freizeit reinstecken und auf Schulden sitzen bleiben. Ich bin der Meinung, dass eine Förderung für "nicht staatliche" Einrichtungen unbedingt vereinfacht werden sollte. Sowohl die Antragstellung als auch die Flexibilität (unvorhersehbare Ereignisse) als auch die Auszahlung (nicht erst NACH dem Projekt).

1 2 Kommentar gefällt mir 0 Kommentar gefällt mir nicht

Ist eine Frage

Bürokratie !

31.10.2018 17:07 PIT Ist eine Frage

Ich unterstütze den Vorschlag von K. B.

Wenn schon die Landwirte über die viele Bürokratie für Fördermittel klagen, dann wird es den Privaten nicht anders gehen. Hier müßte rigoros eine Vereinfachung her, aber ich glaube nicht, daß dieses "Programm" es besser macht als alles Bisherige !?
Gibt es nicht Beispiele in anderen Ländern, wo alles/vieles schneller und einfacher und finanziell unterstützend geht ???

Warum braucht Deutschland wie bei Vielem so lange , um was Gutes von anderen Staaten zu übernehmen???

1 Der Kommentar gefällt mir 0 Kommentar gefällt mir nicht