Bürgerbeteiligung zum Aktionsprogramm Insektenschutz
Zurück zur letzten Ansicht

Schadstoffe

13.10.2018 12:42 5. Einträge von Nähr- und Schadstoffen in Böden und Gewässer reduzieren Rita

Was sie vorhaben ist nicht schlecht, jedoch muß man rigoros gegen Schadstoffe wie Glyphosat etc. vorgehen. Ich sehe regelmäßig was Bauern auf ihren Feldern versprühen. Dieses Jahr ist sogar ein ganzer Bienenstock eines Nachbarn verendet bei der Spritzerei eines Bauern. Unsere Haustiere müssen viel zu früh eingeschläfert werden, weil soe schon sehr früh Krebs bekommen sowie die Menschen, die mit diesen Schadstoffen in Verbindung kommen, ebenso. Daher haben sie keine Zeit bis 2020 zu warten. Es muß sofort etwas passieren, genauso wie gegen den Klimawandel. Was glauben sie was passiert, wenn die Arktis schmilzt. Das gibt die größte Katastrophe aller Zeiten und nicht nur in Deutschland. Die Menschen an Nord- und Ostsee, die Niederlande, Japan usw. werden ertrinken und verschwinden.

 

Dafür sind die Regierungen der Länder auf der Welt verantwortlich, auch Sie Frau Umweltministerin. Weichspülen hilft nichts. Sie müssen rigoros gegen die Mißstände vorgehen ohne wenn und aber, auch gegen Frau Merkel.

0 Kommentare 4 stimme zu 0 enthalte mich 1 stimme nicht zu 23 Gelesen