Bürgerbeteiligung zum Aktionsprogramm Insektenschutz
Zurück zur letzten Ansicht

Förderung der biol.landwirtschaft auch an den Landwirtschaftsschulen

13.10.2018 21:54 7. Forschung vertiefen – Wissen vermehren – Lücken schließen Crichert

Viele Verbesserungen können durch eine massive Förderung einer ökologisch arbeitenden Landwirtschaft erreicht werden. Die Geldmittel dafür sind vorhanden. Sie müssen umgewidmet werden, weg von der flächenbezogenen Förderung ,wie sie bislang von der EU praktiziert wird.

Dazu gehört eine grundlegende Bearbeitung der Lehrpläne an den landwirtschaftsschulen,in denen biologische Landwirtschaft bisher nur eine kleine Rolle spielt.

1 Kommentar 8 stimme zu 0 enthalte mich 2 stimme nicht zu 40 Gelesen

Kommentierung ist nicht geöffnet

Lehnt den Vorschlag ab

Umweltschäden durch Industrie fällt als Unterricht an Schulen immer aus

31.10.2018 22:28 Wittneben Lehnt den Vorschlag ab

Auch biologische Landwirtschaft macht Umweltschäden. Kupfermittel wird gegen Pilze angewendet und ist nicht abbaubar. Als Schwermetall ist es für Mensch und Tier schädlich.

Unkraut wird mit einem Striegel reduziert. Niederwild und bodenbrütende Tiere sind auf diesen Flächen nicht zu finden.

An den allgemein bildenden Schulen sollte die Umweltbelastung durch die Industrie und der Gesellschaft gelehrt werden. Allein der regelmäßige Konsum von TV, PC, Handy und die große Mobilität verursacht enorme Umweltschäden. Wenn alle Menschen auf der Erde unseren Lebenstandard hätten, würde die Erde bereits am Ende sein. Schon der Resourcenverbrauch von Rohstoffen und Energie ist bei einer Wohnung sehr hoch. Früher gab es ein Waschbecken und ein Plumsklo auf dem Hof, keine gekachelten Räume.

0 0 Kommentar gefällt mir 1 Der Kommentar gefällt mir nicht